top of page

Die 5 bekanntesten Honorarmodelle

In der Finanzbranche gibt es verschiedene Honorarmodelle, die von Unternehmen und Dienstleistern angewendet werden, um ihre Dienstleistungen im Bereich Finanzen abzurechnen. Diese Honorarmodelle richten sich in der Regel nach der Art der Dienstleistung und den Bedürfnissen des Kunden. In diesem Beitrag werden wir eine Übersicht über die verschiedenen Honorarmodelle geben, die in der Finanzbranche weit verbreitet sind.

1. Stundensatzbasiertes Honorarmodell

Beim stundensatzbasierten Honorarmodell wird der Berater für die erbrachten Stunden bezahlt. Der Stundensatz hängt in der Regel von der Qualifikation und Erfahrung des Beraters ab. Das stundensatzbasierte Honorarmodell wird sehr häufig von Finanzberatern und -dienstleistern angewendet.


2. Festpreisbasiertes Honorarmodell

Beim festpreisbasierten Honorarmodell wird ein fester Preis für eine bestimmte Leistung vereinbart. Der Preis hängt in der Regel von der Komplexität der Aufgabe ab. Das festpreisbasierte Honorarmodell wird häufig bei der Erstellung von Finanzplänen angewendet.


3. Assets-under-Management (AUM) Honorarmodell

Beim AUM-Honorarmodell wird der Berater basierend auf dem verwalteten Vermögen des Kunden bezahlt. Die Vergütung wird in der Regel als Prozentsatz des verwalteten Vermögens berechnet und wird jährlich oder quartalsweise in Rechnung gestellt. Das AUM-Honorarmodell ist ein beliebtes Honorarmodell bei der Vermögensverwaltung in der Finanzbranche, bei dem der Berater basierend auf dem verwalteten Vermögen des Kunden bezahlt wird.


4. Projektpreisbasiertes Honorarmodell

Beim projektpreisbasierten Honorarmodell wird für ein bestimmtes Projekt ein fester Preis vereinbart, unabhängig von der Anzahl der Stunden, die für die Erstellung benötigt werden. Das projektpreisbasierte Honorarmodell wird häufig bei der Durchführung von Unternehmensberatungsprojekten oder der Entwicklung von Finanzsoftware verwendet.


5. Retainer-basiertes Honorarmodell

Beim Retainer-basierten Honorarmodell wird eine monatliche oder jährliche Gebühr für die Bereitstellung von Dienstleistungen vereinbart. Der Kunde zahlt dem Berater eine feste Gebühr, um auf seine Expertise und Unterstützung zurückgreifen zu können, wenn er diese benötigt. Der Retainer-basierte Honoraransatz wird häufig von Steuerberatern und Buchhaltern angewendet, um eine regelmäßige Unterstützung im Bereich Finanzen zu leisten.


Die Wahl des richtigen Honorarmodells hängt von der Art der Dienstleistung und den Bedürfnissen des Kunden ab. Jedes Honorarmodell hat Vor- und Nachteile. Das stundensatzbasierte Honorarmodell ist sinnvoll, wenn der Berater nur für die tatsächlich erbrachte Arbeit bezahlt werden soll. Das erfolgsbeteiligungs-basierte Honorarmodell kann dazu beitragen, dass der Berater sich besonders intensiv um das Anliegen des Kunden im Bereich Finanzen kümmert und sich stark mit dem Unternehmen identifiziert. Das festpreisbasierte Honorarmodell ist geeignet, wenn der Umfang der Arbeit im Voraus absehbar ist. Das AUM-Honorarmodell ist sinnvoll, wenn der Berater das Vermögen des Kunden verwaltet. Das projektpreisbasierte Honorarmodell ist geeignet, wenn ein bestimmtes Projekt durchgeführt werden soll. Das erfolgsbeteiligungs-basierte Honorarmodell kann dazu beitragen, dass der Berater sich besonders intensiv um das Anliegen des Kunden kümmert und sich stark mit dem Unternehmen identifiziert. Das Retainer-basierte Honorarmodell ist sinnvoll, wenn laufende Beratungsdienstleistungen benötigt werden.


Welches Honorarmodell bevorzugen Sie bei der Zusammenarbeit mit einem Finanzdienstleister und warum?


Die Wahl des passenden Honorarmodells hängt von den Bedürfnissen des Kunden und der Art der Finanzdienstleistung ab. Es ist wichtig, dass sich der Kunde vor der Beauftragung eines Finanzdienstleisters über die verschiedenen Honorarmodelle informiert und sich für das Modell entscheidet, das am besten zu seinen Bedürfnissen passt.

35 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commenti


bottom of page